Kunstwerk für den Flugplatz?

Der Kulturausschuss beschäftigte sich in seiner Sitzung vergangene Woche mit einer seit fünf Jahren bestehenden Idee, dem Hangelarer Flugplatz ein Denkmal zu setzen. Verwundert zeigt sich die FDP-Fraktion, dass niemand je mit der Fraktion Kontakt aufgenommen hat, um das fünf Meter breite und vier Meter hohe Kunstwerk zu präsentieren und für seine Aufstellung zu werben.
Wir hätten gerne im Vorfeld nähere Informationen erhalten.

 

Im Gegenteil: anstatt die örtliche Politik zu beteiligen, wurde geplant, es auf Bonner Grund am Rande von Hangelar aufzustellen. Jörg Pütz (Ratsmitglied FDP): „ Das Kunstwerk bedarf einer Interpretation, außerdem muss die Frage gestellt werden, ob der Flugplatz ein Denk-mal benötigt? Zahlreiche Straßennamen weisen auf den Flugplatz und seine Geschichte hin. Dass in anderen Teilen der Stadt Bürger und Bürgerinnen an den Flugplatz „denken“ (Denk-mal) ist wegen des Flugbetriebs Alltag. Die Aktion scheint bewusst an der politischen Beteiligung der Sankt Augustiner vorbei geplant und vorangetrieben worden zu sein. Fürchtete man die Ablehnung? Warum versuchte man, sozusagen durch die Bonner „Hintertür“, es durchzusetzen? Schade, dass man sich diese Fragen stellen muss“.